Thermoplaste beispiele

Polymethylmethacrylat (PMMA), Polycarbonat (PC), Polyethylenterephthalat ( PET), Polyethylen (PE), Polypropylen (PP), Polystyrol (PS), Polyetheretherketon ( PEEK) und Polyvinylchlorid (PVC). Il6hPdAkdfA Ähnliche Seiten 07. Was für Eigenschaften haben.

Polyethylen (PE) , Polycarbonat ( PC),Polystyrol (PS) , Polyvinylchlorid (PVC), Polyamide (PA), Acrylnitril-Butadien- Styrol (ABS). Bei Zimmertemperatur ist ein Joghurtbecher zwar etwas elastisch, man kann ihn leicht zusammendrücken, aber wenn man loslässt, nimmt er wieder seine ursprüngliche Form an. Erwärmt man den Becher .

Im Gegensatz dazu sind die entstandenen Kristalle in einer amorphen Umgebung . Aus Polyamiden werden Kleidungsstücke gefertigt. Aus dem Namen des Kunststoffs kann man erkennen, dass er aus Milchsäure verfertigt wird. Thermoplaste können bei Raumtemperatur verschieden hart sein.

Zwischen diesen Molekülen wirken nur physikalische Wechselwirkungen, wie die van-der-Waals-Kräfte. Dadurch sind sie nur leicht miteinander verbunden und können schwingen. Durch diese Eigenschaft können sie geschmolzen und in Form gegossen werden. Werden sie erwärmt, lassen sie sich durch Zug strecken.

Thermoelaste sind weich, zäh und lederartig.

Sie sind schmelzbar und löslich. Sie können mehrfach wieder eingeschmolzen werden und sind in vielen Lösemitteln löslich oder zumindest quellbar. Sie sind bei Raumtemperatur weich bis hartzäh oder hartspröde. Beispiele in unseren Projekt-Seiten . Man unterscheidet zwischen . Die unterschiedlichen Eigenschaften können dabei recht einfach durch die unterschiedliche innere Struktur der Kunststoffe erklärt werden. Temperaturintervall vom weichen in den flüssigen Zustand über.

Unvernetzt, nicht kristallin, lineare unverzweigte. Ketten unvernetzt, teilkristallin, verzweigte Ketten vernetzt, nicht kristallin verknäuelt und schwach vernetzt, teilkristallin. Verarbeitbarkeit plastisch verformbar bei erhöhter T plastisch . Der primäre Unterschied zwischen thermoplastischen und duroplastischen Kunststoffen ist die Hitzebeständigkeit.

Sie bestehen aus linearen unverzweigten und nicht vernetzten Molekülen. Die mittlerer molare Masse beträgt .